Druckluft zum „Sandstrahlen“

Druckluftqualität ist leistbar

Beim Sandstrahlen benötigen Sie  trockene und ölfreie Druckluft. Feuchte Druckluft würde Verstopfungen im Strahlsystem, sowie auch Haftgrundprobleme auf dem gestrahlten Objekt  hervorrufen. Deshalb ist es wichtig dass Sie Ihre vorhandene Druckluft aufbereiten.

Da der Kompressor die Luftfeuchtigkeit aus der Umgebung ansaugt und verdichtet, erhalten Sie bei hoher Luftfeuchtigkeit ein Druckluft-Feuchtigkeitsgemisch.  Solange die Druckluft nach dem Verdichtungsprozeß noch heiß ist, wird die Feuchtigkeit in der Druckluft in „Dampf-/Dunstform“ gebunden und geht durch ein Filterelement in „Dampfform“ durch. Durch Abkühlen der Druckluft erreichen Sie, dass die Feuchtigkeit kondensiert und Tropfen bildet, welche wiederum leichter durch einen Druckluftfilter aus der Druckluft separiert werden können. Ein großer Druckluftkessel mit Stahlwandfläche kühlt die Druckluft bereits etwas herunter.

Hier einige Tipps:

Druckluftfilter:

Ein Druckluftfilter hat seinen optimalen Wirkungsgrad, wenn Sie diesem abgekühlte Druckluft zuführen; Druckluftfilter gibt es bei uns in verschiedenen Filterfeinheiten, z. Bsp. Zyklonfilter,- Standardfilter mit 5 bis ca. 50 micron Filterfeinheit, Feinstfilter mit einem Wirkungsgrad von bis zu 99%, sowie Aktivkohlerfilter mit einer Abscheiderate von bis zu 99,99%. Druckluftfilter können wir Ihnen anbieten mit manuellem Kondensatablaß (Handventil), – mit mechanischem,- automatischem Schwimmerkondensatablaß, als auch mit elektronischem,- niveaugesteuerten Kondensatablaß.

Druckluftnachkühler:

Sie können sowohl bei Kolbenkompressoren als auch bei Baukompressoren zwischen Kompressor- und Sandstrahlgerät auch einen mobilen Druckluft-Nachkühler dazwischenkoppeln. Diese Variante ist sehr beliebt bei mobilen Anwendungen, bei denen nach dem Transport relativ schnell  gearbeitet werden muss.
Funktion des Druckluftnachkühlers:
Die Druckluft wird in einen Wärmetauscher mit Kühllamellen gepresst, welcher mit einem Ventilator (sowohl elektrisch als auch mit Druckluftmotor lieferbar) dauernd abgekühlt wird. Die max. Drucklufteintrittstemperatur kann je nach Gerät zwischen ca. 120 bis 150°C betragen. Die Druckluftaustrittstemperatur ist von der richtigen Dimensionierung des Nachkühlers und von der Umgebungstemperatur abhängig und liegt in der Regel bei ca. 5-10°C höher als die Umgebungstemperatur.
Zum Beispiel:
Wenn der Druckluftnachkühler bei einer Umgebungstemperatur von ca. 20° im Einsatz ist, so kann die Druckluftaustrittstemperatur üblicherweise ca. 25-30°C betragen.  Hierbei wird ein Großteil der Feuchtigkeit von ca. 80% aus der Druckluft durch Abkühlung ausgeschieden. Am Nachkühlerausgang wird ein Zyklonfilter eingebaut, im besten Fall mit automatischem Kondensatablaß.  Im Druckluftverlängerungsschlauch zum Strahlgerät kann die Druckluft bei hohen Durchflussgeschwindigkeiten weiter abkühlen und Kondensat bilden, deshalb sollte am Strahlgerät ebenfalls mindestens ein Standarddruckluftfilter montiert werden.

Druckluftkältetrockner:

Druckluftkältetrockner sind die optimalste Lösung für stationäre Druckluftanlagen. Durch einen integrierten Kältemittelkreislauf im Wärmetauscher wird ein idealer Drucklufttaupunkt von ca. +3°C erreicht, bei der die Feuchtigkeit in der Druckluft am besten kondensiert und ausgeschieden werden kann. Die Trockner sind entweder mit einem zeitgesteuerten, oder mit einem niveaugesteuerten Kondensatablaß ausrüstbar. Die Drucklufttemperatur beim Kältetrocknereingang kann bis zu ca. +35°C betragen; bei höheren Temperaturen muss eine größere Variante oder ein „Hochtemperatur-Druckluftnachkühler“ verwendet werden. Die austretende, trockene Druckluft wird durch die eintretende, warme (feuchte) Druckluft im Gegenstromprinzip wieder erwärmt.
Wenn Sie Kältetrockner „mobil“ verwenden möchten, sollten Sie nach dem Transport mindestens 24 Stunden warten, bevor dieser in Betrieb genommen wird, da das Kältemittel bei Erschütterung (Transport, etc.) verdampft und den Kältemittelkompressor bei zu frühem Einschalten beschädigt (ähnlich wie bei einem Kühlschrank).

Am Druckluftausgang des Kältetrockners  können wir, je nach gewünschter Druckluftqualtität einen Fein/Mikrofilter und bei Bedarf auch einen Aktivkohlefilter ( Lackieren / Helmbelüftung, Reinluft, etc..) montieren. Für die optimale Auslegung/Zusammenstellung Ihres Kältetrockners benötigen wir für ein unverbindliches Angebot genauere Informationen über Ihre Druckluftanlage.  Rufen Sie uns einfach an, wir beraten Sie gerne.

Zur Beitragsübersicht